WER ist Pukllasunchis

Asociación Pukllasunchis Cusco

Die Asociación Pukllasunchis (www.pukllasunchis.org) ist eine Non-Profit-Organisation nach peruanischem Recht, gegründet am 13. August 1981. Begonnen hat es mit einem Kindergarten in einem Aussenquartier in Cusco, initiiert von der jungen Lehrerin Christine Appenzeller aus der Schweiz und einer Handvoll ebenso junger, engagierter peruanischer Pädagoginnen und Pädagogen. Von den Gründungsmitgliedern sind praktisch alle noch heute bei Pukllasunchis tätig. Seit April 2022 ist Christine Appenzeller pensioniert, engagiert sich als Präsidentin der Trägerschaft aber weiterhin für Pukllasunchis.

Geschichte von Pukllasunchis

Das Video «Historia de la Asociación Pukllasunchis» wurde von einem ehemaligen Schüler produziert. Es zeigt auf, wie Pukllasunchis entstanden ist und was die Organisation auszeichnet (Achtung: nur in Spanisch).

Team vor Ort in Cusco

Das Team

Gut 150 Menschen arbeiten für Pukllasunchis. Die grösste Berufsgruppe, die Lehrpersonen, macht etwa die Hälfte der Mitarbeitenden aus. Des Weiteren gehören dazu: SoziologInnen, PsychologInnen, TontechnikerInnen, PhramazeutikerInnen, GärtnerInnen, BibliothekarInnen, InformatikerInnen, Pflegefachkräfte, BerufsmusikerInnen, BuchhalterInnen, SekretärInnen, WärterInnen, etc.

Die Mitarbeitenden von Pukllasunchis zeichnen sich durch ihr grosses Engagement und eine ungewöhnliche Organisationstreue aus. Im Vergleich zu anderen Organisationen hatte Pukllasunchis in all den Jahren nur wenige Mutationen zu verzeichnen.

Gesamtleitung Pukllasunchis

Von links nach rechts:

  • Rocío Ericka Mora Leyton – Leitung institutionelle Administration
  • Alejandro Molina Mollapaza – Leitung Radio mit Kindern der Anden
  • Cecilia Eguiluz Duffy – Akademische Leitung Pädagogische Hochschule
  • Raúl Carlos Francisco Chiappe Tafur – Co-Direktor Asociación Pukllasunchis
  • Lourdes Cecilia Mar Salgado – Co-Leitung Pädagogische Hochschule
  • Margarita Gutiérrez Castillo – Beraterin Radio mit Kindern der Anden

Nicht auf dem Bild, aber Teil der Gesamtleitung:

  • Sandra Marina Ascencio Falla – Leitung Jugendprogramm Sipas Wayna
  • Milagros Yasmín del Carpio Ochoa – Leitung PR, Kommunikation und Diffusion

    Vereinsvorstand

    Von links nach rechts:

    • Raúl Carlos Francisco Chiappe Tafur – Co-Direktor Asociación Pukllasunchis
    • Cecilia Eguiluz Duffy – Akademische Leitung Pädagogische Hochschule
    • Margarita Gutiérrez Castillo – Beraterin Radio mit Kindern der Anden
    • Christine Appenzeller Schlegel – Vereinspräsidentin

    Im Video erhalten Sie in 5 Minuten einen Überblick über das Angebot von Pukllasunchis.

    Stiftung Pukllasunchis Schweiz

    Stiftung Pukllasunchis Schweiz

    Die Stiftung Pukllasunchis Schweiz wurde im Jahr 1993 gegründet, um die Asociación Pukllasunchis in Cusco/Peru zu unterstützen. Sie ist als ehrenamtlich geführte Institution zuständig für die Mittelbeschaffung, die Administration und die Kontakte mit den privaten Spenderinnen und Spendern in der Schweiz. Ihre Spendenkartei umfasst rund 600 Adressen; etwa 10 % dieser Spender und Spenderinnen sind seit Anbeginn dabei.

     

    Stiftungsrat

    HJ Mosiman

    Dr. Hans-Jakob Mosimann

    Präsident

    Ehem. Präsident Sozialversicherungsgericht Kanton Zürich. Dozent ZHAW Winterthur. Seit 1999 Mitglied des Stiftungsrates.

    www.modoc.ch

    Christine Appenzeller

    Leiterin Pukllasunchis Cusco und Mitglied Stiftungsrat

    Lebt seit 1978 in Peru. Gründerin und Präsidentin Asociación Pukllasunchis Peru und Stiftungsratsmitglied Pukllasunchis Schweiz.

    Margrit Egger

    Margrit Egger

    Mitglied Stiftungsrat

    Freischaffende Künstlerin und Fachperson für Besondere Förderung. Lebt mit ihrem peruanischen Mann in Zürich und Lima. Seit 2013 Mitglied des Stiftungsrates.

    www.margritegger.ch

    Serge Lunin

    Serge Lunin

    Mitglied Stiftungsrat

    Schreiner. Werklehrer. Dozent an der ZHdK. 2 Jahre Entwicklungszusammenarbeit in Peru. Lebt mit seiner peruanischen Frau in Zürich. Seit 2005 Mitglied des Stiftungsrates.

    Dorothee Ulrich Mosimann

    Mitglied Stiftungsrat (der ersten Stunde)

    Logopädin; Sprachheilschule Winterthur. Seit der Gründung 1993 Mitglied des Stiftungsrates.

    Barbara Rodriguez

    Mitglied Stiftungsrat

    Therapeutin und Reiseleiterin. Lebte 28 Jahre in Cusco und ist Mutter von vier ehemaligen Pukllasunchis Schülern. Seit 2022 Mitglied des Stiftungsrates.

    Marius Strebel

    Mitglied Stiftungsrat

    Primarlehrer mit 15-jähriger Lehrtätigkeit.
    2002 – 04 Volontär in Peru. Seit 2009 Schulleiter an der Primarschule Henggart ZH. MAS in Bildungsmanagement. Seit 2019 Mitglied des Stiftungsrates.

    Tamara Strebel

    Mitglied Stiftungsrat

    Primarlehrerin und Musik-pädagogin. 2002 – 04 Volontärin in Peru. Freischaffende Klavier- und Djembelehrerin. Familienband zusammen mit ihrem Mann und ihren drei Kindern. Seit 2019 Mitglied des Stiftungsrates.

    Claudia Wyrsch

    Mitglied Stiftungsrat

    Mittelschullehrerin (Französisch, Spanisch). Langjährige Projektbeauftragte für Bildungsprojekte in Peru in Genfer Verein für Entwicklungszusammenarbeit. Lebt in Genf. Seit 2013 Mitglied des Stiftungsrates.

    Doris Wermelinger

    Mitglied Stiftungsrat

    Sozialarbeiterin. Mitarbeitenden-Beratung Stadt Winterthur. 2010 Volontärin bei Pukllasunchis in Peru. Seit 2019 Mitglied des Stiftungsrates.

    Celia Helbling

    Hugo Brito

    Geschäftsstelle

    Hugo ist in Mexico aufgewachsen. Dort hat er ein Ingenieur-Diplom erworben und unter anderem die Administration einer Sprachschule betreut. Er lebt seit 20 Jahren in der Schweiz und ist als Spanischlehrer, als Hausmann und als IT-Supporter tätig gewesen.

    Ehemalige WegbegleiterInnen

    Verschiedene Menschen haben in der Vergangenheit bei Pukllasunchis Schweiz mitgewirkt und die Stiftung geprägt. Das sind unter Anderem:

    • Evelyn Castilllo | Geschäftsstelle (2020 – 2024)
    • Richard Helbling  | Präsident (2014-2022) und Mitglied des Stiftungsrates (2002-2014)
    • Celia Helbling | Geschäftsstelle (2014 – 2020)
    • Lore Appenzeller | Gründerin und Präsidentin (1980 – 2014) | Nachruf
    • Frühere Mitglieder des Stiftungsrates: Jösy Steppacher, Marialies Egli, Traute Merz ()

    Lore Appenzeller Abdankung 8. Nov 2017

    NACHRUF von Richard Helbling, Präsident Stiftung Pukllasunchis Schweiz

    Lore Appenzeller

    Ehrenpräsidentin/Mitglied Stiftungsrat, Aufbau von Pukllasunchis Schweiz mit allen Gönnern und Spendern von 1980 bis 2014.

    Lore Appenzeller hatte eine immense Bedeutung für Entwicklung und Gedeihen von Pukllasunchis. Sie war zusammen mit ihrem Mann Max von Anfang an überzeugt, dass ihre Tochter zusammen mit ihren Freunden und Freundinnen in Peru etwas Wichtiges, ja Einzigartiges aufbaut. Ohne Zögern begann sie sofort Freunde, Verwandte, Bekannte anzuschreiben und sie um Geld für das Projekt in Barrio de Dios zu bitten. Sie kannte zu diesem Zeitpunkt weder Peru noch hatte sie Erfahrung mit Spendenaktionen, Spenderbriefen, Spenderlisten u.ä. Sie war kein Profi, aber sie hat in all den Jahren etwas zustande gebracht, wofür klassische Hilfswerke ganze Abteilungen von PR-Fachleuten einsetzen, nämlich einen grossen Kreis von treuen und verlässlichen Freunden zu schaffen und aufrechtzuerhalten, welche bereit waren, Pukllasunchis zu unterstützen, und es auch weiterhin tun. Das gelang ihr dank ihrer ansteckenden Begeisterung und einem enormen Arbeitseinsatz. Vor allem aber war sie äusserst respektvoll und sorgfältig im Umgang mit den Spendern und Geldgebern. Sie beantwortete jede Spende persönlich mit einer handgeschriebenen Karte und einem passenden Foto aus Cusco, unabhängig von der Höhe des Betrags, der auf das Konto von Pukllasunchis überwiesen wurde. Diese ganze Arbeit erledigte Lo in den ersten 12 Jahren praktisch im Alleingang. Sie sah aber ein, dass sie den permanent zunehmenden Arbeitsaufwand auf die Dauer nicht mehr würde bewältigen können und leitete 1993 die Gründung einer Organisation, der Stiftung Pukllasunchis Schweiz, ein.

    Lore verstand sich als Vermittlerin zwischen Peru und der Schweiz , zwischen Pukllasunchis und dem Kreis der Freunde und Gönner hier. In den 34 Jahren ihrer aktiven Tätigkeit war sie achtmal in Peru und wurde dort jeweils fast wie ein Staatsgast empfangen und betreut. Man liebte sie in Cusco wegen ihrer Begeisterungsfähigkeit, ihrer Zuwendung zu den Menschen und ihrem Interesse an der Sache. Und natürlich, weil sie die Mutter von Christine war und damit auch ein wenig die Mutter von allen. Die Kontakte und Begegnungen, die sie dort erleben konnte, waren ihr äusserst wichtig und eine grosse Bereicherung in ihrem Leben. Sie kam jeweils sehr beeindruckt von diesen Reisen zurück und konnte stundenlang über all das Neue und Schöne, das sie in Peru erlebt hatte, erzählen.

    Lore war eine ausgesprochen herzliche und gewinnende Person. Sie verstand es, alle möglichen Leute von ganz unterschiedlicher Couleur für sich einzunehmen, für sich und für die Sache, die sie vertrat. Nicht zuletzt die jetzigen Mitglieder des SR sind dank ihrer Überzeugungskraft und ihrem einnehmenden Wesen in diesem Kreis jetzt mit dabei. Sie konnte aber durchaus auch anders. Sie war eine vehemente Verteidigerin von Pukllasunchis, vor allem dann, wenn man es wagte, Vorbehalte zum einen oder andern Aspekt zu äussern. Kritik an Pukllasunchis hörte sie nicht gern.

    Wir werden Lore in Erinnerung behalten als eine aussergewöhnliche Persönlichkeit, mit Dankbarkeit und grossem Respekt, für das, was sie für Pukllasunchis gemacht hat.

    Lore Appenzeller hatte eine immense Bedeutung für Entwicklung und Gedeihen von Pukllasunchis. Sie war zusammen mit ihrem Mann Max von Anfang an überzeugt, dass ihre Tochter zusammen mit ihren Freunden und Freundinnen in Peru etwas Wichtiges, ja Einzigartiges aufbaut. Ohne Zögern begann sie sofort Freunde, Verwandte, Bekannte anzuschreiben und sie um Geld für das Projekt in Barrio de Dios zu bitten. Sie kannte zu diesem Zeitpunkt weder Peru noch hatte sie Erfahrung mit Spendenaktionen, Spenderbriefen, Spenderlisten u.ä. Sie war kein Profi, aber sie hat in all den Jahren etwas zustande gebracht, wofür klassische Hilfswerke ganze Abteilungen von PR-Fachleuten einsetzen, nämlich einen grossen Kreis von treuen und verlässlichen Freunden zu schaffen und aufrechtzuerhalten, welche bereit waren, Pukllasunchis zu unterstützen, und es auch weiterhin tun. Das gelang ihr dank ihrer ansteckenden Begeisterung und einem enormen Arbeitseinsatz. Vor allem aber war sie äusserst respektvoll und sorgfältig im Umgang mit den Spendern und Geldgebern. Sie beantwortete jede Spende persönlich mit einer handgeschriebenen Karte und einem passenden Foto aus Cusco, unabhängig von der Höhe des Betrags, der auf das Konto von Pukllasunchis überwiesen wurde. Diese ganze Arbeit erledigte Lo in den ersten 12 Jahren praktisch im Alleingang. Sie sah aber ein, dass sie den permanent zunehmenden Arbeitsaufwand auf die Dauer nicht mehr würde bewältigen können und leitete 1993 die Gründung einer Organisation, der Stiftung Pukllasunchis Schweiz, ein.

    Lore verstand sich als Vermittlerin zwischen Peru und der Schweiz , zwischen Pukllasunchis und dem Kreis der Freunde und Gönner hier. In den 34 Jahren ihrer aktiven Tätigkeit war sie achtmal in Peru, und wurde dort jeweils fast wie ein Staatsgast empfangen und betreut. Man liebte sie in Cusco, wegen ihrer Begeisterungsfähigkeit, ihrer Zuwendung zu den Menschen und ihrem Interesse an der Sache. Und natürlich weil sie die Mutter von Christine war und damit auch ein wenig die Mutter von allen. Die Kontakte und Begegnungen, die sie dort erleben konnte, waren ihr äusserst wichtig und eine grosse Bereicherung in ihrem Leben. Sie kam jeweils sehr beeindruckt von diesen Reisen zurück und konnte stundenlang über all das Neue und Schöne, das sie in Peru erlebt hatte, erzählen.

    Lore war eine ausgesprochen herzliche und gewinnende Person. Sie verstand es, alle möglichen Leute von ganz unterschiedlicher Couleur für sich einzunehmen, für sich und für die Sache, die sie vertrat. Nicht zuletzt die jetzigen Mitglieder des SR sind dank ihrer Überzeugungskraft und ihrem einnehmenden Wesen in diesem Kreis jetzt mit dabei. Sie konnte aber durchaus auch anders. Sie war eine vehemente Verteidigerin von Pukllasunchis, vor allem dann, wenn man es wagte, Vorbehalte zum einen oder andern Aspekt zu äussern. Kritik an Pukllasunchis hörte sie nicht gern.

    Wir werden Lore in Erinnerung behalten als eine aussergewöhnliche Persönlichkeit, mit Dankbarkeit und grossem Respekt, für das, was sie für Pukllasunchis gemacht hat.

    Ich und Pukllasunchis

    Ohne die Spenden aus der Schweiz wäre Pukllasunchis wohl kaum das geworden, was es heute ist. Die Stiftung Pukllasunchis Schweiz koordiniert diese und unterstützt Pukllasunchis aus der Ferne.

    Pukllasunchis ist weiterhin auf Spenden aus der Schweiz angewiesen. Spenden und Beiträge zur Unterstützung der Arbeit von Pukllasunchis sind daher höchst willkommen. Unterstützt werden können sowohl Einzelprojekte als auch die Organisation als Ganzes.

    Stiftung Pukllasunchis Schweiz

    Präsidium

    Dr. Hans-Jakob Mosimann
    Metzggasse 17
    8400 Winterthur

    Stiftung Pukllasunchis Schweiz

    Geschäftsstelle

    Stiftung Pukllasunchis Schweiz
    c/o Hugo Brito
    Tösstalstrasse 214
    8405 Winterthur

    Asociación Pukllasunchis

    Siete Diablitos 222 San Blas Cusco/Perú

    Share This