Liebe Freunde und Gönner von Pukllasunchis

Wir präsentieren Ihnen hier unsere neue Webseite. Es ist noch kein fertiges Produkt, da und dort fehlen noch einige Texte und Fotos. Aber uns war wichtig, jetzt in dieser schwierigen Zeit wieder über ein Medium zur verfügen, mit dem wir mit Ihnen in Kontakt treten können. Wir werden die fehlenden Teile so allmählich nachliefern.

Corona hat an Aktualität alles andere verdrängt. Das gilt für Peru ganz besonders, denn Peru ist hinter Brasilien das am stärksten betroffene Land Lateinamerikas. Dabei hatte Peru als erstes Land in Lateinamerika den Lockdown verfügt, trotzdem steigen die Fallzahlen sowohl der Infizierten wie auch der Todesfälle weiterhin an. Die Regierung hat daher die seit dem 15. April geltende Quarantäne bis zum 30. Juni verlängert und will die Schutzmassnahmen noch härter durchsetzen als bisher.

Der Corona-Virus trifft Pukllasunchis ins Mark. Wegen der auch in finanzieller Hinsicht katastrophalen Folgen haben wir einen besonderen Spendenaufruf an unsere Freunde und Gönner gerichtet. Das Echo war enorm, ein überwältigendes Zeichen der Verbundenheit mit Pukllasunchis. Wir bedanken uns auch an dieser Stelle ganz ganz herzlich. Wir werden später auf diese ganze Aktion zurückkommen.

Christine Appenzeller, Cusco

Christine Appenzeller, Cusco

Co-Direktorin Asociacion Pukllasunchis Peru

Richard Helbling, Zürich

Richard Helbling, Zürich

Präsident Stiftung Pukllasunchis Schweiz

Für eine andere Schule.

«Pukllasunchis» ist ein Ausdruck aus dem Quechua und lässt sich auf Deutsch übersetzen mit «Wir wollen zusammen spielen!». Das ist eine programmatische Aussage. Pukllasunchis schafft in seiner Schule einen Rahmen, wo Mädchen und Buben, Jugendliche und Erwachsene sich wohl fühlen, Freude am Lernen haben und sich frei und unabhängig äussern können.

Die Menschen stärken.

Der Mensch steht für Pukllasunchis im Mittelpunkt, das Individuum in seiner Einzigartigkeit und mit seinen ganz eigenen Fähigkeiten. Die erste Aufgabe von Bildung ist es, das Selbstwertgefühl jedes Einzelnen zu stärken. Nur Kinder mit einem guten Selbstbewusstsein können später ihre Rechte wahrnehmen und einen konstruktiven Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Peru – ein Schwellenland?

Peru verzeichnete zwischen 2007 und 2014 eine der längste Wachstumsphasen weltweit. Aufgrund seines gewachsenen Pro-Kopf-Einkommens gilt Peru heute nicht mehr als Entwicklungsland, sondern gehört mittlerweile zur Gruppe der sogenannten Schwellenländer. Die Ungleichheit in Peru ist aber nach wie vor gross, Einkommen und Vermögen sind extrem ungleich verteilt.

Am Anfang war es ein Experiment.

Begonnen hat es mit einem Kindergarten in einem Aussenquartier in Cusco, initiiert von einer jungen Lehrerin aus der Schweiz und einer Handvoll ebenso junger engagierter peruanischer Pädagoginnen und Pädagogen. Heute ist Pukllasunchis eine stattliche Bildungsorganisation mit einem grossen Mitarbeiterstab und einem vielfältigen Tätigkeitsfeld.

Ich und Pukllasunchis

Ohne die Spenden aus der Schweiz wäre Pukllasunchis wohl kaum das geworden, was es heute ist. Die Stiftung Pukllasunchis Schweiz koordiniert diese und unterstützt Pukllasunchis aus der Ferne.

Pukllasunchis ist weiterhin auf Spenden aus der Schweiz angewiesen. Spenden und Beiträge zur Unterstützung der Arbeit von Pukllasunchis sind daher höchst willkommen. Unterstützt werden können sowohl Einzelprojekte als auch die Organisation als Ganzes.

Modellschule

Schulanlage in Tikapata

Pädagogische Hochschule

Ausbildung LehrerInnen

Radio mit Andenkindern

Ein Werkzeug für indigene Völker

Inklusion

Integration Kinder mit Behinderung

Sipas Wayna

Jugendzentrum

Kawsay

Umweltprogram

AKTUELLES

Spenden-Konto


ZKB Wiedikon, 8036 Zürich
Stiftung PUKLLASUNCHIS
Schulen für Cusco
1115-004.359 715
IBAN CH53 0070 0111 5000 0435 9